Das Auto


 

  • BMW i3 Bj. 03.2014 (ein Vorbesitzer)An der Ladestation_Bearbeitet
  • Die technischen Details
  • Abmessungen: L=3,9m B=1,8m H=1,6m
  • Wenderadius: 9,9m
  • Gewicht: 1270kg
  • Leistung: 125 KW / 170 PS
  • V max.: 150 Km/h
  • Drehmoment: 250 Nm
  • Reichweite: 160Km (130 bis zu 200Km)
  • Verbrauch: 12,5 KWh/100 Km (bei meiner täglichen Nutzung)

Warum gerade dieses Auto?

Ein Auto kaufen ist keine rein rationale Entscheidung. So war das bei mir auch. Das Konzept eines E-Autos fand ich schon immer spannend. Aber die üblichen Argumente haben mich bis jetzt davon abgehalten. Reichweite, Lademöglichkeiten, alltagstauglichkeit und der (immer noch) hohe Preis. Als meine Freundin, bei der Diskussion über einen Nachfolger ihres Golf IV, sagte “der nächste sollte ein E-Auto sein” war die Richtung klar.

Wenn man sich etwas in das Thema vertieft stellt sich heraus das es echt viele E-Autos gibt. Nahezu jeder Hersteller hat einen in der Palette. Erstaunlich das so wenige unterwegs sind.

Der i3 ist mir recht schnell in Auge gefallen. Durch sein Design und seine neue Herangehensweise an das Thema E-Auto. Ein großer Freund der Marke BMW war ich nie aber in diesem Fall muss ich eine Ausnahme machen. Der i3 hat mich schnell überzeugt. Genau die richtige Mischung aus Geek-Mobil und Designobjekt. Hilf nix, dann eben doch BMW.Als sich meine Freundin einen i3 für einen Tag geliehen hat und wir, wie kleine Kinder lachend und kichernd (also sie hat wie eine Gewitterhexe gelacht bei jedem tritt auf das “Gas”-Pedal) durch das nächtliche München geflitzt sind, war ich voll auf dem Kurs.

Es gibt da nur einen Hacken. Die Preispolitik ist nur was für leidensfähige. 34.990€ Grundpreis und das ohne Fußmatten. Das ist schon ein dickes Brett. Nur mit den “nötigsten” Ausstattungen die man heute von einem Auto erwartet war ich schnell bei 42.000€ Neupreis. Premium is ja schön und gut aber das ist mir dann doch zu Premium. Und ich bin leiden gewohnt, seit Jahren Kauf ich im Apfelladen ein.

Na gut dann suchen wir mal nach Lösungen für das Problem.

In der Zwischenzeit ist Datansammeln angesagt. Wo komm ich überall hin mit der e-Reichweite? Also Fahrtenbuch führen. Selbst das gemütliche Fahren auf der Autobahn mit 120Kmh hab ich simuliert. Komm ich in die Arbeit? Kann ich da laden? Alles Fragen, die nach einer Weile, locker mit “ja” oder “kein Problem” beantworte wurden.

Jetzt wollte ich den i3 unbedingt haben. (Männer werden wohl nie erwachsen.)

Nach langer Suche auf dem Gebrauchtmarkt hab ich dann tatsächlich einen i3 gefunden der gut ausgestattet war und sich preislich meiner Schmerzgrenze näherte. Nach zwei Monaten überlegen, träumen und noch mehr überlegen hab ich dann zugeschlagen. Nach dem Motto das letzte Hemd hat keine Taschen und ich will heute was für die Zukunft tun.

Das man mit dem Kauf eines E-Autos nicht nur Spaß an der Technik und ein leicht grünes Gewissen kauft, war mir nicht klar. Unter anderem ist das ein Grund warum ich diese Seite ins Leben gerufen habe. Mehr zu dem Leben mit einem E-Auto dann im Blog.

Ich geh davon aus das ich nicht alleine mit den Erfahrungen bin.

ps: Das übliche, wann lohnt sich ein e-Auto, ab wann macht es sich bezahlt, ist es wirklich umweltfreundlich und und und, lasse ich bewusst weg. Das kann ich nicht für jeden beantworten.

Ich will auch niemanden überzeugen denn für jeden hängt das von fielen Faktoren ab.

Für mich passt das und ich bin überzeugt von der E-Mobilität.