Steckdose… das Happy End


Das erste mal haben wir über eine eigene Steckdose, in der Garage kurz nach dem kauf des i3 nachgedacht…. um im kommenden Winter (2015-2016) etwas mehr Komfort zu haben. Wir haben voller Optimismus bei „Hauselektriker“ nachgefragt… das dauerte eine ganze weile. Dann musste das mit der Hausgemeinschaft abgestimmt werden. Warten auf die Eigentümerversammlung. Nach dem geklärt wurde das wir keinen „Supercharger“ im Keller einbauen wollen und das der Hausanschluss nicht zusammen bricht, haben wir das OK bekommen. Dann musste noch mit einigen weiteren Bewohnern geklärt werden wer den noch einen Anschluss will. Wenn der Elektriker schon mal da ist… 😉 Dauerte natürlich auch. Dann musste das Angebot eingeholt und von allen abgesegnet werden. Dauerte auch noch etwas….. Aber jetzt, es ist vollbracht. Wir haben unsere eigene Steckdose am Stellplatz. (03.2017!) Jetzt wo wir zwei i3 im Haushalt haben. 😉

Es ist schon sehr angenehm wenn mal mal auf der letzten Ah zuhause ankommt und einfach den Stecker rein haut und dann entspannt schlafen gehen kann. Nicht mehr los müssen um noch für den nächsten Tag zu laden. Das ist echter Luxus.

Eine volle Ladung, an der heimischen Leitung, kostet dann ca. 4,80€. Das ist durchaus vertretbar.

Nach nun gut 1,5 Jahren Erfahrung mit Elektromobilität ist das der Rat den ich jedem E-Auto-Umsteiger geben würde. Eine eigene Steckdose. Das macht es so viel leichter. Zumindest beruhigt es sehr. Wir nutzen die Steckdose nicht sehr oft aber wenn ist es mehr als die 5€ wehrt.

Sozusagen die eigene Tankstelle in der Garage.